Coronavirus-Krise

Somaskanda Ashram ist geschlossen

Aufgrund des aktuellen Versammlungsverbotes von Bund und Kanton im Zusammenhang mit der Coronavirus-Krise bleibt der Ashram bis auf Weiteres für die Öffentlichkeit geschlossen.

Die ansässige Gemeinschaft führt die tägliche Verehrung weiterhin durch, jedoch hat die Öffentlichkeit keinen Zutritt zum Tempel. Somaskanda Ashram steht mit dir über Facebook und WhatsApp direkt in Verbindung.

Lass uns darüber nachdenken, was wirklich wichtig ist

Der Zusammenbruch des öffentlichen Lebens aufgrund des Coronavirus zwingt uns, fast jeden Aspekt unseres Lebens zu überprüfen. Veränderungen stehen bevor. Schau die Ansprache von Swami Suryananda oder lies die Übersetzung.

Übersetzung:

Hallo göttliche Freunde!

Wir befinden uns in einer nie zuvor dagewesenen Situation. Mit dem Ausbruch des Coronavirus verschob sich für uns (in Skanda Vale) und alle (Menschen) in der Welt alles, was bisher als normal und als Referenzpunkte galt, plötzlich dramatisch. Dies bot uns hier in Skanda Vale Gelegenheit, Abstand zu nehmen und zu überlegen, was in unserem Leben wichtig ist, unsere Verbindung mit dem Göttlichen zu prüfen, unsere Verbindung mit der Natur, unsere Verbindung mit all den Menschen, die unter unserer Obhut stehen, ob die nun in Skanda Vale sind oder ob es sich um unsere grosse Gemeinschaft handelt. Es hat uns ermöglicht, zu prüfen, was wir eigentlich machen, und wie wir es tun, und wie wir die Ressourcen, die das Göttliche uns zur Verfügung stellt, in unserem täglichen Leben auf konstruktivere und positivere Art nutzen können. Es gab uns die Gelegenheit, uns daran zu erinnern, dass wir Verwalter sind all dessen, das der Herr uns gibt. In einem weiteren Sinn sind die Menschen die Verwalter des Planeten. Jetzt können zu verstehen wir beginnen: All diese Dinge, die wir als wichtig erachten, Geld, materielle Dinge, Ferien, Essen, Luxusgüter, Autos, Dinge, die uns so vereinnahmen, sie sind alle vergänglich. In ein paar kurzen Wochen wurde dieses ganze System durchgeschüttelt.

Was uns aber nicht genommen werden kann, ist das, was in uns drin ist. Das ist die Erkenntnis der Göttlichkeit, die in uns und unseren Mitgeschöpfen verkörpert ist. Wir müssen uns einschränken und die Dinge überprüfen, diese Zeit als eine positive Gelegenheit ansehen, um zu den Grundlagen zurückzufinden. Vor vielen Jahren entstand Skanda Vale in Einfachheit. Wir hatten wenig Essen, kein Geld, kein fliessendes Wasser, keinen Strom. Wir benutzten Holz als Brennstoff. In Gurujis Schlafzimmer hatte es einen kleinen Paraffin-Ofen mit einem kleinen Wasserkocher, in dem er Wasser erwärmte, um sich zu waschen. Das Wasser kam von der Quelle. Licht kam von einer Petrollampe. Seine oberste Priorität war die Verbindung mit dem Leben und der Natur: “Wie kann ich Gott in allen Lebensformen dienen?”

Dies ist für unsere Gemeinschaft eine Gelegenheit, zu dieser Einfachheit zurückzufinden. Wie können wir Gott im Leben dienen? Wie kannst du Gott im Leben dienen? Was ist in deinem Leben wirklich wichtig? Es ist das Gespür für die Bedürfnisse deiner Mitmenschen und der Natur in dieser Krisenzeit. Eine Überprüfung deines eigenen Umganges mit der Natur, was wir essen. Lass das zur Priorität für dich werden. Es ist eine positive Gelegenheit für uns, dies zu überprüfen.

Es mag wohl nicht möglich sein, in Person nach Skanda Vale zu reisen, oder wir sind vielleicht nicht in der Lage, zu dir zu kommen, aber wir sind im Geist miteinander verbunden. Wir sind für dich da. Wir sind da, um mit dir für dich und deine Familie zu beten, um dich auf jede Art zu unterstützen, in der wir auf spirituelle oder praktische Weise in der Lage sind. Unsere Familie, unsere Gemeinschaft ist nicht begrenzt. Sie schliesst jeden Menschen und jedes Leben mit ein. Bitte verbinde dich mit uns. Bitte greif auf Skanda Vale zurück. Zehre von der Gnade von Guru, vom Herrn, von Mother. Nutze diese Zeit positiv, um dich mit deinem inneren Selbst zu verbinden. Möge die Liebe Gottes und der Schutz des Göttlichen mit euch sein, göttliche Freunde.

Satsang & Videos

Dieser Beitrag ist auch verfügbar in: Englisch

2020-03-21T13:26:36+01:0021. März 2020|