Dieses Merkblatt wurde zur Ergänzung zum Schutzkonzept erstellt und enthält die Details im Umgang mit der Hygiene im und ums Haus sowie im Tempel.

Tagesbesucher

Tagesbesucher müssen sich zwingend via Homepage voranmelden. Die Anzahl Pilger ist beschränkt. Die maximale Anzahl Pilger richtet sich nach den aktuellen Vorschriften des BAG und dem aktuellen Beschluss des Stiftungsrates.

Das Merkblatt wird zur Information der Pilger mit der Anmeldebestätigung verschickt.

Besucher, welche der Risikogruppe angehören und/oder mit Krankheitssymptomen der Atemwegserkrankungen werden gebeten nicht zu kommen oder werden gebeten den Ashram zu verlassen.

Sämtliche Besucher müssen sich bei Ankunft zwecks Monitoring in der Liste «Erfassungsblatt für Tagesbesucher» eintragen. Die Liste wird 14 Tage aufbewahrt und danach vernichtet. Zudem empfehlen wir wärmstens, die Swiss Covid App zu installieren (Apple store / Google store)

Übernachtungen

Übernachten sind bis auf weiteres keine erlaubt.

Umgang mit überzähligen, nicht angemeldeten BesucherInnen

Unangemeldete Pilger resp. bei mehr als 15 Tagesbesuchern müssen die Anweisungen des Tempelteams vor Ort befolgen. Sie können am Ende des Gottesdienstes für den Segen in den leeren Tempel.

Aufenthaltsraum

Die Benutzung des Aufenthaltsraumes ist ausschliesslich den Klostermitgliedern gestattet und darf nur von max. 1 Pilger zwecks Durchgang zum WC betreten werden.

Anstelle des Aufenthaltsraums wird ein temporärer Vorbau ans Haus aufgestellt, in welchem die Abstände (max. 4 Pilger pro Tisch, ausgenommen Familien) eingehalten werden können.

Toiletten

Die WC’s dürfen jeweils nur von 1 Pilger (weiblich oder männlich) benutzt werden. Beim Hauseingang wird ein Desinfektionsmittel bereitgestellt und eine Tafel aufgehängt mit «WC frei» oder «WC besetzt». Die WC-Anlagen werden von jedem Benutzer selber gereinigt und desinfiziert. Dabei müssen Einweghandschuhe und WC Ente Desinfektions-Tücher benutzt werden! Die Reinigung bitte im Reinigungsprotokoll vis à vis WC Eingang bestätigen. Es steht Handseife im WC zur Verfügung, jedoch keine Handtücher.

Küche/Essen/Geschirr und Abwasch etc.

Als Grundlage dient für das Küchenteam resp. für den Restaurationsbetrieb das Merkblatt der Gastrosuisse zu Covid19.
Für die Küche wird ein Team aus max. 2 Personen definiert, welche mit Hygienemaske arbeitet. Die Mahlzeiten werden vom Aufenthaltsraum aus durchs Fenster gereicht, da keine Schöpfstation des Essens mit einer Plexiglas -Abgrenzung möglich ist.
Das Essen wird ausschliesslich in Plastikgeschirr serviert, da keine Abwaschmaschine für die Spülung von 60 Grad Celsius vorhanden ist.

Es steht Handreiniger in der Küche zur Verfügung, jedoch keine Handtücher, sondern nur Küchenpapier. Sollten Stofflappen benutzt werden, müssen diese 2x täglich ersetzt sowie Kochschürzen täglich gewechselt werden.

Abfall

Vorzugsweise werden Abfalleimer mit Deckel benutzt. Offene Abfalleimer werden täglich mehrmals geleert, aber nicht manuell zusammengedrückt. Der Abfall wird nur mit Handschuhen entsorgt, welche sofort nach Gebrauch entsorgt werden.

Hygienevorschriften

Händewaschen nach Ankunft etc.: Alle Pilger, die sich als Tagesbesucher anmelden, erhalten dieses Merkblatt mit der Anmeldebestätigung zugesandt. Zudem wird der Besucher bei Ankunft in Somaskanda vom Klosterteam nochmals mündlich über die Vorschriften des BAG sowie des Merkblattes instruiert/informiert.

Hilfsmaterialien

Desinfektionsmittel, Masken, Handschuhe stehen zur Verfügung.

Gottesdienst

Im Tempel dürfen sich max. 15 Pilger (Tempelteam ausgenommen) befinden. Anhand der Markierungen ist zwischen Tempelbesuchern sowie dem Poojari und dem Klosterteam ein Abstand von 2m gewährleistet.

In der Regel muss die Tempeltüre offen bleiben, da ein regelmässiger und ausreichender Luftaustausch gewährleistet werden muss. Es obliegt dem Tempelteam je nach Situation, ob die Türe für kurze Zeit geschlossen werden kann.

Der Gebrauch des Mikrophons ist aus Hygienegründen nicht gestattet.

Das Aarthi wird zentral aufgestellt, sodass die Tempelbesucher dieses mit dem nötigen Abstand voneinander und vom Tempelteam erreichen können.

Vibhuti und Kumkum wird nach Wunsch in Portionen abgepackt und mitgegeben.

Prasad wird nur noch in Form einer Mahlzeit möglich sein.

Papers mit Texten, Bhajanbücher muss jeder Pilger selber mitnehmen.

Musikinstrumente werden nach Gebrauch vom Tempel/Sevateam gereinigt und desinfiziert.

Offerings: Die Offerings werden vor der Tempeltür belassen und von Swami draussen gesegnet. Die Offerings werden nach der Abreise der Pilger vom Tempelteam nach unten gebracht. Die Offerings werden danach gewaschen resp. mit Handschuhen in den Vorratsraum getragen. Offene Lebensmittel werden vor dem Verzehr oder die Weitergabe an Pilger gründlich gewaschen. Verpackte Lebensmittel werden vor dem Versorgen entsprechend der Vorschriften gereinigt. Handhabung der Offerings mit Handschuhen. Offeriertes gekochtes Essen wird nochmals auf 60° erhitzt. Offerings, die nicht erhitzt werden können, werden dem Spender als Prasad mit nach Hause gegeben.

Teppiche und Sitzkissen können im Moment aus Hygienegründen nicht genutzt werden. Es stehen Stühle und Bänke oder der Boden zur Verfügung. Die Besucher können ihr eigenes Kissen/Klappstuhl mitbringen, müssen diese aber wieder mitnehmen.

Der Tempelboden sowie Geländer, Türklinken, Stühle etc. müssen vom Seva/Tempelteam nach jeder Pooja gereinigt und desinfiziert werden.

Arbeiten im und ums Haus

Die Besucher verwenden ausschliesslich persönliche Arbeitskleidung. Die Arbeiten müssen mit 2m Abstand verrichtet werden, ansonsten müssen Hygienemasken getragen werden, siehe Vermerk zum Küchenteam.

Schutzkonzept

Ein Schutzkonzept wurde vom Stiftungsrat eigens für Somaskanda Ashram ausgearbeitet. Für sämtliche nicht im Schutzkonzept enthaltenen Vorschriften gelten die BAG Vorgaben.

Das Merkblatt sowie die BAG-Infotafeln werden an betr. Stellen im Haus gut sichtbar angebracht.

Informationen zu den Schutzmassnahmen «Merkblatt»

Die Informationen zu den Schutzmassnahmen “Merkblatt” werden auf der Somaskanda Homepage auf Deutsch und Englisch aufgeführt.

Transport

Zu den Auflagen für Transporte, im Speziellen der Benutzung der ÖV gelten die Empfehlungen des BAG.

Schutzkonzept ansehen
Anmelden

Dieser Beitrag ist auch verfügbar in: Englisch