Gewöhnliche Dinge mit ausser-gewöhnlicher Liebe tun

Höre und lies die Erklärungen von Swami Yogananda über die Bedeutung, wenn gewöhnliche Dinge mit aussergewöhnlicher Liebe gemacht werden und über Dankbarkeit.

“Göttliche Freunde, willkommen zum Murugan-Tempel-Mittags-Mahabishekum zu Lord Subramanium. Wieder einmal vielen Dank, dass ihr bei uns seid. Das Jahr 2021 ist nun in vollem Gange, und je nachdem, ob man zu denen gehört, die Neujahrsvorsätze fassen oder nicht, ist es eine gute Gelegenheit, darüber nachzudenken, was man im Jahr 2021 erreichen möchte.

Liebe

Es gibt zwei Dinge, die ich für 2021 quasi für mich selbst im Kopf habe. Das eine erwähnte ich letzten Montag. Es stammt von Thérèse de Lisieux, das ist eine christliche Heilige. Und während des Prozesses der Heiligsprechung wurde der Papst gefragt, warum er sie für heilig hält. Und anstatt die Wunder aufzuzählen, die sie vollbrachte, sagte er einfach “sie tat gewöhnliche Dinge mit aussergewöhnlicher Liebe”. Und für mich ist das wirklich eine brillante Definition einer heiligen Person. Es ist nicht das, was sie tun, sondern die Art und Weise, wie sie es tun. Das ist der Unterschied zu uns. Oder wie Guruji es ausdrückte: “Brennholz hacken vor der Erleuchtung, Brennholz hacken nach der Erleuchtung”. Unsere Aufgaben ändern sich nicht wirklich. Was sich ändert, ist, wie wir diese Aufgaben erledigen. Es ist dieser totale Fokus, diese göttliche Energie, die in die Aufgabe gesteckt wird, die die Schwingung verändert. Und das ist die Erfahrung, die man macht, wenn man in der Nähe eines wahren Gurus ist. Es ist diese erstaunliche göttliche Schwingung, die sie mit jeder Handlung erzeugen.

Es geht also in Wirklichkeit weniger darum, zu ändern, was wir tun, sondern wie wir unsere Aufgaben erledigen. Die meisten Aufgaben im Leben sind ziemlich banal, alltäglich. Aber wir können sie mit unserem Fokus, mit der Liebe, die wir hineinstecken, in etwas Aussergewöhnliches verwandeln. Das bedeutet also, dass wir gewöhnliche Dinge mit außergewöhnlicher Liebe tun. Das ist etwas, das wir ein Leben lang lernen müssen, aber ich denke, es ist sehr gut, sich daran zu erinnern.

Dankbarkeit

Die zweite Sache ist Dankbarkeit. Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, jeder, der diesem Stream zuhört, ist unglaublich gesegnet. Wie viele Menschen auf dieser Welt haben die Möglichkeit, ihre spirituelle Entwicklung überhaupt in Betracht zu ziehen, das Bewusstsein zu haben, dass es so etwas gibt. Viele Menschen gehen in Kirchen, in Tempel, in Moscheen, aber wie viele erkennen wirklich, dass der Zweck ihrer Geburt ihre spirituelle Entwicklung ist, um ihre eigene göttliche Natur zu entdecken. Die die Möglichkeit haben, wirklich darüber nachzudenken und sich in diese Richtung zu bemühen. Sehr, sehr wenige Menschen. Und das ist es, was wir nicht erkennen, es ist, wie gesegnet wir sind, dieses Bewusstsein zu haben, dass wir die Möglichkeit haben, auf diese Reise zu gehen.

Das zu nutzen, bedeutet, das Bewusstsein zu haben, dass dies eine Gelegenheit ist, die uns gewährt wird. Und immens dankbar zu sein für jede Gelegenheit, die wir haben, Gott anzubeten und in der Gegenwart Gottes zu sein. Das gilt für uns in Skanda Vale genauso wie für alle anderen auch. Aus meiner Sicht ist es einfach ein Segen, wenn man in Skanda Vale leben darf.

Es spielt keine Rolle, wie viel Arbeit man leistet, das ist nur ein kleines Dankeschön. Wenn jemand irgendwann glaubt, er tue Skanda Vale einen Gefallen, indem er dort lebt, auch wenn er 24 Stunden am Tag arbeitet, ist er ein Narr. Der Herr braucht uns nie, wir brauchen immer den Herrn. Es ist ein Einbahnverkehr. Das Beste, was wir tun können, ist, ein Bewusstsein für die wundervolle Gelegenheit zu haben, die der Herr für uns geschaffen hat, um für ihn zu arbeiten, aber der Herr wird uns nie brauchen.

Also versuche ich immer, mich selbst daran zu erinnern, ich bin seit 20 Jahren in Skanda Vale, es ist ein Einbahnverkehr. Es ist ein Privileg, dass ich in Skanda Vale leben darf. Skanda Vale braucht nicht mich, ich brauche Skanda Vale. Und das gilt für jeden Menschen, der in Skanda Vale ist. Es ist sehr leicht, das zu vergessen, und das gilt auch für die Menschen, die in Skanda Vale sind. Das Privileg, zu gehen und Gott anzubeten, ist ein unglaublicher Segen. Solange man es hat, merkt man es nicht. Eines Tages wird es einem weggenommen, Dinge passieren, die Möglichkeit besteht nicht mehr, oder in unserem Fall verlässt man Skanda Vale, das kann so schnell gehen. Es ist nur eine winzige Veränderung im Bewusstsein um Skanda Vale, und schon ist man weg. Ergreift also jede Gelegenheit, die sich euch bietet, und macht das Beste daraus. Ihr wisst nie, wie lange sie andauern wird, und seid immens dankbar für all die Dinge, die ihr habt.

Mit der Dankbarkeit kommt auch ein Bewusstsein, das die Erwartungen mindert. Erwartungen sind die Quelle für viel Unzufriedenheit. Anstatt dankbar zu sein für das, was man hat, zählt man die Dinge auf, die man nicht hat. Und diese Erwartungen sind die Quelle eurer Traurigkeit, eurer Frustrationen und so weiter. Anstatt also zuzulassen, dass euer Geist all diese Erwartungen aufbaut, versucht, die vielen Dinge zu schätzen, die ihr tatsächlich habt.

Bitte nutzt also diese Puja, um dem Göttlichen für all die vielen Gnaden zu danken, die uns gewährt wurden, und versucht, jede Aufgabe, die ihr ausführt, mit aussergewöhnlicher Liebe zu erledigen.”

Swami Yogananda

Satsang & Videos

Dieser Beitrag ist auch verfügbar in: Englisch

2021-01-12T18:13:07+01:0011. Januar 2021|

Share this page:

Go to Top