Meru – ein mächtiger Aspekt der Göttlichen Mutter

Anbetung von Meru an Mahahivaratri

Meru war eine der beeindruckenden Murthis, die während  Mahashivaratri verehrt wurden. Lies den Satsang, den einer der Swamis hielt.

“Meru kam vor vielen Jahren nach Skanda Vale und wurde von einem Priester gebracht, der sie aus dem falschen Grund extra anfertigen liess. Diese Person wollte einen sehr mächtigen Aspekt der Göttlichen Mutter nutzen, um die Energie und Kraft von Skanda Vale für seine eigenen Zwecke zu nutzen. Aber Guru wusste das. Er sagte: “Wenn diese Person mit dem Sri Yantra kommt, dann macht ein Abishekum im hinteren Teil des Tempels. Normalerweise machen wir nie ein Mahabishekum im hinteren Teil des Murugan-Tempels. Guru sagte: “Du machst die Puja, halte die Tore des Altarraumes geschlossen, und ich werde die Puja durch dich machen. Benutze flüssiges Kumkum“. Das flüssige Kumkum macht jegliche negative Energie, die in etwas eingedrungen ist, vollständig zunichte. Wenn wir das Mahabishekum für die Göttliche Mutter Kali machen, offerieren wir ihr flüssiges Kumkum. Dasselbe gilt für Narasimha. Und so machten wir dieses Mahabishekam hinten im Tempel. Es war erstaunlich, denn man konnte sehen, dass es Guru war, der die Puja (durch mich) machte, und dass er die Bewegungen vollzog. Dieser Priester war wirklich verwirrt. Man konnte sehen, dass sein Verstand raste, und er merkte, dass er durchschaut worden war. Er wusste, dass Guru wusste, was er vorhatte. Da war eine ungeheure Energie. Nach der Puja sagte Guru: “Die ganze Absicht, die hinter dieser Murthi stand, hat sich vollständig gewandelt. Sie ist jetzt wie eine reine Weste. Stell sie vor Lord Shivas Nische im Altarraum”. Sie blieb dort für viele Jahre.

Als wir herkamen, um diesen Tempel einzuweihen (Somaskanda), waren wir inspiriert, diesen sehr mächtigen, fast formlosen Aspekt der Göttlichen Mutter hierher zu bringen, denn dies ist ein Shiva-Shakti-Tempel. Normalerweise sieht man Sri Yantra nicht in der dreidimensionalen Form, es ist normalerweise ein flaches quadratisches Yantra. Das Sri Yantra ist wie die Mutter aller Yantras. Innerhalb von Sri Yantra sind all die verschiedenen Aspekte der Göttlichen Mutter. Es gibt auch eine Verschmelzung von Shiva mit Shakti. Wenn man eine zweidimensionale Version betrachtet, sieht man viele sich überschneidende Dreiecke. Die Hälfte davon ist Shakti, die nach oben strebt, um Shiva zu treffen. Das ist was im Menschen verkörpert wird. Die Mutter manifestiert sich als Kundalini Devi an der Wurzel des Rückgrats, und Lord Shiva sitzt in den tausend Blütenblättern des Lotus (auf dem Kopf). Wenn die Göttliche Mutter aktiviert wird, aktiviert sich die Kundalini, steigt an der Wirbelsäule hoch und verschmilzt mit Shiva.

Innerhalb des Sri Yantra sind alle Aspekte von Devi und Shiva in einem verschmolzen, und ganz oben gibt es dieses Bindu. Es repräsentiert die Verschmelzung mit dem Absoluten. Sri Vidyia ist eine ganze Wissenschaft für sich. Viele Menschen und tantrische Yogis verbringen Jahre damit, eingeweiht zu werden und die verschiedenen Stufen von Sri Vidya zu erlernen. Die verschiedenen Stufen repräsentieren verschiedene Bereiche des Sri Yantra. Wenn wir das Sri Yantra verehren, bringt euren Geist zu allen Facetten der Göttlichen Mutter. Nicht nur die Aspekte der Mutter, sondern auch ihre Waffen, ihre Kräfte.

Wir begannen heute mit einem Havan, und ihr konntet sehen, wie mir jemand anzeigte, wo die verschiedenen Zutaten rund um den Havan angeboten werden sollten. Das Havan ist dem Sri Yantra sehr ähnlich. Es gibt drei verschiedene Ebenen im Havan-Kund. Man verehrt die Elemente, man betet Agni (Feuer), Vayu (Wind) und Wasser an. man verehrt die verschiedenen Aspekte des Göttlichen und betet die Waffen dieser Aspekte des Göttlichen an. Und dann ruft man Agni an. Agni trägt dann diese Verehrung zum Herrn. Es ist wie hier auf dem Sri Yantra: jede Ecke, jeder Punkt repräsentiert ein anderes Attribut der Manifestation des Göttlichen. Es ist wie ein ganzes manifestiertes Universum in dieser geometrischen Form, aber auch das Un-Manifeste. Shiva und Shakti. Shiva ist Purusha, Shakti ist Parakruti. Diese Reise, auf der wir uns im Leben bewegen, ist mit Maya verbunden. Maya ist ein Aspekt der Göttlichen Mutter. Nur durch das Leben in Maya sind wir in der Lage, unser Karma zu bezahlen. Durch Erfahrung sind wir dann in der Lage, uns von allem zu befreien, was uns bindet, und mit dem formlosen Shiva, dem absoluten Prurusha, zu verschmelzen.

Im Inneren der Murthi befindet sich ein Shaligramm. Ein Shaligramm ist wie ein Lingam. Dieses spezielle Shaligramm wurde etwa zehn Jahre lang im Sri-Ranganata-Tempel in Skanda Vale verehrt, von seiner Einweihung bis zur Einweihung dieses Tempels hier. Früher lebte es in den Armbeuge von Lord Vishnu, zu dem wir jeden Dienstag und Freitag Mahabishekums durchführen. Früher konnte man das Sri Yantra vom Sockel heben und ins Innere sehen. Das ist jetzt nicht mehr möglich, es ist jetzt alles versiegelt. Wir legten das Shaligramm dort hineing. Das Shaligramm ist vollständig umgeben von Kumkum von Mothers Zunge in Skanda Vale und Vibuthi, das auf dem Gipfel des Arunachala auf die Füsse von Lord Shiva gelegt wurde. Arunachala ist ein Berg in Tamil Nadu. Direkt auf dem Gipfel des Berges befinden sich die Fussstapfen von Shiva und von Parvati. Wir pilgerten dorthin und machten mitten in der Nacht ein besonderes Mahabishekum für zwei Shiva-Lingams. Das Vibuthi, das in dieser Puja offeriert wurde, umgibt dieses Shaligramm. Ihr seht hier nicht nur die äussere Manifestation von Shiva und Shakti, sondern auch die innere Manifestation von Shiva und Shakti mit diesem Vibuthi und Kumkum. Vibuthi von Shiva, Kumkum von Shakti, die sich als Maha Vishnu mit dem Murthi verbinden.”

Mahashivaratri in Somaskanda Ashram

Mahashivaratri

Satsang & Videos

Dieser Beitrag ist auch verfügbar in: Englisch

2020-03-24T16:45:56+01:0018. März 2020|